Black, der Herzenstehler

Nachdem Kiwi im Februar 2009 zu mir gekommen ist war mir schnell klar das ich noch einen zweiten Hund ein schönes zu Hause geben möchte.

Zunächst blieb es bei diesem Gedanken da ich bis zur Trennung von meinem Freund im November 2009 quasi bei ihm gewohnt habe und er zwar Kiwi mochte aber partout keinen zweiten Hund wollte.

Als ich dann wieder zu Hause wohnte machte ich mich über Pflegehunde schlau, denn wenn ich schon keinen eigenen zweiten Hund haben konnte, so wollte ich wenigstens armen Seelen ihren Start in ihr neues Leben erleichtern.

Ich nahm mit der ein oder anderen Orga Kontakt auf, aber irgendwie war nie so wirklich der Hund dabei der zu Kiwi und mir zumindest augenscheinlich gepasst hätte. Irgendwie machte es mir auch Bauchschmerzen das dieser Pflegehund ja ein totales Überraschungsei sein würde wo man nichtmal vorher testen kann ob er und Kiwi miteinander können. Kiwi ist schließlich einfach auch leider eine Zicke wie sie im Buche steht.

Nach einem gescheiterten Pflegehund - Versuch wollte ich erstmal von einem zweiten Hund nichts mehr wissen.

Im März 2010 kam dann alles anders. Über mehrere Ecken (ein guter Freund von meinem EX Freund (mit dem ich immer noch Kontakt hatte und habe, er ist mittlerweile mein bester Freund) hatte eine Freundin und dessen Mutter gehörte Black) kam ich zu Black.

Er musste baldmöglichst zu Hause raus weil sein Frauchen krank war und er dort einfach nur so nebenher lief.

Trotzdem mir klar war das ich dann die volle Verantwortung für Blacky übernehme stimmte ich zu und sagte das ich ihn zu mir nehme und mich um seine Vermittlung kümmere.

Noch am selben Tag kam Blacky, den ich immer nur Black nenne, zu mir. Kiwi war, ganz ihrer Zickenmanier entsprechend, zunächst gar nicht begeistert von Black und zickte ihn erstmal an. Black pinkelte am Übergabeort erstmal meinen besten Freund gegens Bein, ein toller Start ....

Ansonsten war und ist Black bis auf seine Kläfferei aber ein wirklich toller Hund. Am Anfang gab er sich so wie er es wohl von seinem vorherigen zu hause gewohnt war, er lief einfach so nebenbei und hatte nicht wirklich Interesse daran Kontakt zu mir aufzunehmen oder sich streicheln zu lassen.

Sein Fell war in einem katastrophalen Zustand, und so ließ ich ihn ein paar Tage später erstmal komplett abscheren. Mein kleiner Tibet Mix sah jetzt aus wie ein reinrassiger Schnauzer. bevor ich mich an die Vermittlung machte wollte ich ihn erst noch geimpft wissen.

Die Vorbesitzer sagten mir er sei geimpft, aber sie haben den Impfpass verloren. So wirklich geglaubt habe ich das nie. Ein Anruf bei dem vorherigen Tierarzt von Black (den hatten sie mir genannt) bestätigte mir dann meine Vermutung und so hieß es Black neu Grundimmunisieren zu lassen was ich dann auch tat.

Ausserdem ließ ich weitere Wochen später seine Hüften Röntgen weil er ab und an nicht klar lief, dies allerdings zum Glück ohne Befund.

Die Vermittlung lief, obwohl ich ihn auf sämtlichen Seiten online hatte, mehr als schleppend. Eine erste Interessentin meldete sich, aber bei ihr hatte ich irgendwie Bauchgrummeln, hätte sie sich nochmal gemeldet, was sie übrigens nicht tat, ich hätte ihr Black nicht gegeben, denn ich wollte einfach DAS zu hause für ihn.

Wenig später meldete sich eine weitere Interessentin bei der ich von vornerein ein sehr positives Gefühl hatte, sie wohnte auch nur 250 km weg, so das es mir möglich gewesen wäre die Vorkontrolle selber zu machen, also quasi perfekt.

Wir schrieben einige Emails hin und her und sie wollte mich dann am Wochenende anrufen. Es kam allerdings kein Anruf. Ein paar tage später kam eine Email von ihr das ihre Hündin einen schweren Unfall hatte und in der Klinik um ihr leben kämpft, sie aber weiterhin Interesse an Black hat, sie würde sich nächste Woche wieder melden.

Seither habe ich von ihr, auch nach Nachfragen meinerseits, nichts mehr gehört.

Es war mittlerweile April und mein erstes Reitturnier stand an. Da Black zu diesem Zeitpunkt noch Panik schob sobald ich mich von ihm entfernte konnte ich ihn nicht mitnehmen und gab ihn für das WE zu meinen Eltern und nahm stattdessen ausser Kiwi dann noch Gero mit.

Ich telefonierte an dem Wochenende öfters mit meinen Eltern, und hörte meinen Vater im Hintergrund immer nur von Black schwärmen.

In mir entwickelte sich der Plan das ja vlt. meine Eltern Black übernehmen können, doch leider war dieser nicht sehr realistisch, denn er und Gero können sich nicht wirklich leiden.

Auch als ich Black am Sonntag Abend wieder abholte schwärmte mein Vater, der sonst eher der kühle Typ ist, in den höchsten Tönen von "seinem Freund Black". Ich schmunzelte in mich hinein und sagte erstmal nichts, ich wollte nichts überstürzen und hoffte das irgendwann der Vorschlag von meinen Eltern kommen würde das ich Black behalten kann und sie mich im Notfall finanziell unterstützen, ich selber hätte ihnen diese Frage allerdings nie gestellt.

Am darauffolgenden Dienstag war ich wieder mit Black und Kiwi bei meinen Eltern. Meine fragte was die Interessentin mache und ob sie sich nochmal gemeldet hatte, ich verneinte. Dann kam von ihm "Warum behältst du Black nicht einfach?" Ich erwiderte das ich das wirklich gerne tun würde, aber es verantwortungslos wäre weil ich im Notfall nicht die finanziellen Mittel habe um für ihn zu sorgen. Mein Vater machte mir daraufhin das Angebot mich zu unterstützen und fragte dann ganz süß "kannst du ihn dann behalten?" - JA PAPA, KANN ICH.

Ab da war und ist und bleibt Black mein Hund und Kiwis treuer Begleiter.

Nach oben